Aktuelles

Den ganzen Artikel lesen

Neptuns Dank - für geile Stimmung und scheiß Regen
01.07.2017, 22:00
 
Blubber, blubber, blubber…. mir fehlen die Worte !
Es gibt einfach keine Superlative mehr, die mir einfallen.
Diese oberaffengeile Mugge zu beschreiben – nö, krieg ich nicht mehr hin.

Wenn ich könnte, ich würde Euch alle echt fischig-feucht knuddeln.

Fischig-feucht ?
Ähh, da war doch noch was, … meine Nixen, drohen schon wieder mit der Flosse.
Ok. Bleiben wir zwar beim Thema, doch reden lieber schön drum herum.

Erst aber einmal: DANKE, DANKE, DANKE !!!

Liebe Waschzuber-Gemeinde !!!
Danke für Eure gute Laune.
Danke für die Superstimmung.
Danke, dass Ihr Euch auf den Weg gemacht habt.
Danke, dass Ihr angekommen seid. (... fast alle)
Danke für die dicke Träne, die es mir aus dem Auge drückt
und die in Südamerika gerade für eine Flutwelle sorgt.

Es war soooooo…. !!!

Die Poppbären, werden in Berlin vor Neid das Poppen vergessen
und den Bären verspeisen.
Leute, wie konntet Ihr DAS verpassen.
Ich verstehe ja, dass mein Kumpel Petrus es mit dem Regen übertrieben hat
(zu dem Thema komme ich gleich),
aber so etwas hat Euch doch in den vergangenen Jahren
keinen Koitus Interruptus Waschzuberus beschert.
Man oh man.
Und !
SCHADE !!!
Das ist ein Statement, das ich von so vielen biergetränkten Kehlen ins Ohr geblasen bekam,
dass ich es Euch unbedingt weiterblubbern muss.

Nun zu Petrus.
Der Banause.
Der kann sich frischmachen, wenn wir uns zur nächsten Nixen-Scrabble-Orgie
bei mir in der Hochsee-Spalte treffen.

Wie blöd kann man nur sein.
Ich hatte ihm gesagt, er solle lediglich den Straßenstaub von den Waschzubern abspülen,
danach war Sonne geplant.
Da lässt der Skunk es quasi durchregnen.
Wenigstens hat er die Windmaschine ausgelassen.

Keine Angst Leute, den mache ich kugelrund.
Der kommt erst einmal bei keiner Nixe mehr unter die Schuppe.
Keine Ahnung was oder wer ihn geritten hat.

Jedenfalls habt IHR Euch nicht abhalten lassen.
Und – IHR hattet Spaß!
Ein schöner Lohn für ALLE.

Besonders meine lieben Faschingsopas und die Macher vom IHS-Fasching.
Sie organisieren diese Supersause immerhin.
Der Mördergaudi hat ihnen dieses Mal die Haare vollends ergrauen lassen.

Für einen Ingenieur ist nix zu schwör. Für einen Wasserbauer – um so möhr.
Die Wasserbauer pflastern den Alten Strom in Warnemünde
völlig mit „Hochwasserschutzmaßnahmen“ zu.
Als ob ich meine lieben Warnemünder mit Hochwasser beglücken würde.
Meine Orgien feiere ich in den Spalten der Tiefsee.

Nun haben wir den Algensalat im Alten Strom.
Der ist bald wasserbaulich total dicht.
Kaum ein Herankommen an das Wasser für die tapferen Waschzuber-Enthusiasten.
Der Kran durfte nur auf Stahlplatten dahingleiten
und das torpedierte die Kosten in astronomische Sphären.
Keine Ahnung, wie das nächstes Jahr aussieht.
Besser auf keinen Fall, befürchten die Faschingsopas.
"Auf keinen Fall!“ bestätigt Hafenamtmann Dix.
Oh, oh, oh.
So viele Wolken am Waschzuber-Himmel kann nicht einmal Petrus fabrizieren.

Dabei läuft bei den Organisatoren gerade alles wie geschmiert.
Ämter, Sponsoren, das Hanse-Sail-Büro der Stadt Rostock,
alle ziehen gemeinsam an einem Strang.
Die besten Voraussetzung für das Jahr 2018.

Ich bin auf alle Fälle gespannt.

UND! Bleibe am Blubbophon.
Per Schwabb Ebb habe ich gute Connecte und kann Euch auf dem Laufenden halten.

Also bis denne dann, ich drücke Euch an mein riesiges Fischherz,
um dass es mir so warm wird, dass gleich mal ein Gletscher abtaut.

Euer Neptun

zurück

 

© Faschingsclub der IHS "Die Macher" e.V.